· 

Die Bedeutung des Zähmens

»Wer bist du?«, fragte der kleine Prinz. »Du bist sehr hübsch …«

»Ich bin ein Fuchs«, sagte der Fuchs.

»Komm und spiel mit mir«, schlug der kleine Prinz vor. »Ich bin so traurig …«

»Ich kann nicht mit dir spielen«, sagte der Fuchs. »Ich bin nicht gezähmt.«

»Ah! Verzeihung«, sagte der kleine Prinz. Aber nach einiger Überlegung fügte er hinzu: »Was bedeutet ›zähmen‹?«

[...]

»Zähmen, das ist eine in Vergessenheit geratene Sache«, sagte der Fuchs. »Es bedeutet sich ›vertraut machen‹.«

»Vertraut machen?«

»Gewiss«, sagte der Fuchs. »Noch bist du für mich nichts als ein kleiner Junge, der hunderttausend kleinen Jungen völlig gleicht. Ich brauche dich nicht. Und du brauchst mich ebensowenig. Ich bin für dich ein Fuchs, der hundertausend Füchsen gleicht. Aber wenn du mich zähmst, werden wir einander brauchen. Du wirst für mich einzig sein in der Welt. Ich werde für dich einzig sein in der Welt …«

Antoine de Saint-Exupéry (Der Kleine Prinz)

Kommentare: 0